JEDER SCHÜLER IST EIN INDIVIDUUM, DESSEN BESONDERE GABE ES ZU FÖRDERN GILT.

 

Konfliktmanagement am CBG

Der Umgang mit Konflikten erfolgt am Carl-Benz-Gymnasium in Anlehnung an den vom Regierungspräsidium Karlsruhe erarbeiteten Leitfaden. Die Eltern erklärten sich damit einverstanden. Ihnen wurden die Regeln der Konfliktbearbeitung in einer Elternbeiratssitzung vorgestellt.

Wir setzen dabei auf die dialogische Konfliktlösung.
Ziel ist es, Unstimmigkeiten schon früh und ohne Einschalten der Schulleitung zu klären.

Bei einem Konflikt zwischen Schülerinnen und Schülern, deren Eltern sowie Lehrerinnen und Lehrer können folgende Personen Ansprechpartner sein: Beratungslehrer, Verbindungslehrer, Mediationstandem mit einem Elternteil und einer Lehrkraft.

Wir möchten uns mit den Eltern zu einer Erziehungspartnerschaft zusammenschließen.

Worin bestehen die Konflikte häufig? – Es sind unterschiedliche Auffassungen über Noten, Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen, Bildungsempfehlung oder Leistungsanforderungen.
Viele Konflikte können im Gespräch gelöst werden. Wie konfliktlösende Gespräche gelingen können, wird im Folgenden dargestellt.

  • Welcher Schweregrad liegt vor und lohnt die Konfliktaustragung überhaupt?
  • Scheitert der erste Lösungsversuch wird die Gesprächsrunde erweitert durch den Klassenelternvertreter und dem Fachbetreuer oder Abteilungsleiter bei Fachbeschwerden oder durch den Klassenlehrer. Vom Gespräch wird von einer der hinzugezogenen Personen ein Ergebnisprotokoll erstellt.
  • Gibt es keine Lösung kann die „Clearingstelle“ der Schule eingeschaltet werden. Sie besteht aus einem Mitglied des Elternbeirats, einem Mitglied der GLK und einem Mitglied der SMV. Im Rahmen einer Schlichtung soll eine Lösung für das Problem gesucht werden.
  • Findet der Lösungsvorschlag keine Zustimmung wird die Gesprächsrunde (ohne „Clearingstelle“) um den Schulleiter und den Elternbeiratsvorsitzenden erweitert.
    Entweder fällt die Schulleitung im Rahmen ihrer Kompetenzen eine Entscheidung oder es wird eine Konfliktmoderation angeboten. Dabei stellen beide Seiten nochmals den Konflikt dar und einigen sich auf eine Lösung.
  • Getroffene Vereinbarungen werden schriftlich festgehalten. Nach 2-3 Monaten wird der Lösungserfolg gemeinsam bewertet.
  • Sind schulinterne Lösungswege nicht erfolgreich, ist das Regierungspräsidium der nächste Ansprechpartner.

 

Konfliktmanagement

 

 

 

 

Druckansicht Druckansicht