„ERFINDEN IST UNENDLICH VIEL SCHÖNER ALS ERFUNDEN ZU HABEN.“

Dr. Carl Benz

Projekt Denkwerk Mittelalter

Wie Schüler mittelalterliche Geschichte ausstellen, steht im Zentrum des ab Juli 2014 von der Robert-Bosch-Stiftung geförderten Projekts „Denkwerk Mittelalter. Schüler erforschen im Museum gesellschaftlichen Wandel“.
Das auf zwei Jahre angelegte Projekt möchte die zentralen Lernorte Universität, Schule und Museen miteinander verknüpfen. Im Zentrum stehen Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9. Sie werden durch eigens entwickelte Seminare an der Universität Heidelberg an das wissenschaftliche Arbeiten der Fächer mittelalterliche Geschichte und Kunstgeschichte herangeführt. Die Umsetzung in die Praxis erfolgt dann im Lobdengau-Museum der Stadt Ladenburg. Dort erhalten sie unter wissenschaftlicher Anleitung die Gelegenheit, anhand von Objekten aus der Zeit zwischen ca. 300 und 1500 selbst zu forschen und Ausstellungskonzepte zu den Themenbereichen „Von den Römern zu den Franken. Ladenburg im frühen Mittelalter“ und „Zwischen Bischof und Pfalzgraf. Ladenburg im späten Mittelalter“ zu entwerfen. Die Schülerinnen und Schüler werden damit Anforderungen an zeitgemäße, ihre Altersgruppe ansprechende Ausstellungskonzepte artikulieren und konzeptualisieren.

Das Projekt ist am Institut für Fränkisch-Pfälzische Geschichte und Landeskunde (FPI) der Universität Heidelberg angesiedelt und wird unter der Leitung von Prof. Dr. Peltzer (FPI) in Kooperation mit dem Institut für Europäische Kunstgeschichte, Universität Heidelberg, dem Carl-Benz-Gymnasium Ladenburg, dem Kurfürst-Friedrich-Gymnasium Heidelberg und dem Lobdengau-Museum der Stadt Ladenburg durchgeführt.

CBG-Schüler als geladene Redner beim 8. Denkwerk Symposium der Robert-Bosch Stiftung in Stuttgart

Am 4. Und 5. März 2016 nahm eine Delegation der Denkwerk-Forschungsgruppe des CBG und des Heidelberger KFG zusammen mit ihren betreuenden Lehrern und dem Projektleiter, Herrn Prof. Peltzer am 8. Denkwerk-Symposium in Stuttgart teil. Unser Projekt war eines von fünf weiteren, dessen Mitgliedern  die Ehre zukam, vor den etwa einhundert versammelten Teilnehmern aus ganz Deutschland ihre Forschungen und Ergebnisse in einem Vortrag vorzustellen. Anschließend durften sich die Schüler den interessierten Fragen der Zuhörerschaft stellen. Leo Sauer und Marie Engler (beide 10d) vom CBG haben als Teil ihrer Präsentation einen kleinen Film in unserer erfolgreichen Ausstellung „Dagoberts Ladenburg?
Am zweiten Tag der Veranstaltung tauschten sich Schüler, Lehrer und Professoren  in verschiedenen Workshops über die erlernten Kompetenzen und Herangehensweisen, aber auch über die Frage, was vom Denkwerk bleiben soll, aus. Es waren für uns alle sehr anregende und auch motivierende Tage, an denen unsere Projektvorstellung und vor allem unsere Ausstellung von allen Seiten sehr gelobt wurden.

Druckansicht Druckansicht